Wühlmäuse im Garten bekämpfen

Wühlmausfallen benutze oder Wühlmäuse vertreiben?

Wühlmäuse können erhebliche Schäden in Ihrem Garten verursachen. In diesem Artikel erhalten Sie zahlreiche Tipps und Fakten um erfolgreich Wühlmäuse zu bekämpfen. Das Aufzeigen der Vor- und Nachteile der verschiedenen Methoden der Wühlmausbekämpfung wird Ihnen dabei helfen, die richtige Entscheidung zu treffen, um die Wühlmäuse in Ihrem Garten wieder loszuwerden. Es können sowohl Wühlmausfallen * eingesetzt werden, als auch Mittel um z.B. die Rötelmaus oder andere Wühlmausarten zu vertreiben *.

Wühlmäuse im Garten

Eingebrochene Wühlmausgänge      © focus finder / Fotolia

Wühlmäuse gehören zu der Ordnung der Nagetiere und stellen eine Unterfamilie der Wühler da. Zu den Wühlmäusen gehören unter anderem die Feldmaus und die Rötelmaus. Vor Allem die Rötelmaus gilt als Überträger des Hantaviruses in Europa. Sind Wühlmäuse erste einmal in Ihrem Garten beheimatet, können diese dort zudem große Schäden an Ihren Nutz- und Zierpflanzen anrichten. Aus diesen Gründen sollten Sie Wühlmäuse bekämpfen.

Feststellung von Wühlmausschäden

Wühlmaushügel im Garten      © focus finder / Fotolia

Sie glauben Sie haben Wühlmäuse in Ihrem Garten und bangen nun um Ihr schönes Obst und Gemüse? Vielleicht haben Sie Glück und es sind gar keine Wühlmäuse. Oft werden Erdhaufen von Wühlmäusen mit Maulwurfshügel verwechselt. Bevor Sie Wühlmäuse bekämpfen, müssen Sie jedoch ganz sicher sein, dass es sich auch tatsächlich um Wühlmäuse handelt. Das Fangen oder Töten von Maulwürfen ist nämlich verboten, da diese unter Naturschutz stehen.

Die Gänge von Wühlmäusen, meistens handelt es sich dabei um die Rötelmaus, verlaufen knapp unter der Erdoberfläche. Sollten sich Pflanzen direkt über den Gängen er schädlichen Nager befinden, sterben diese nach gewisser Zeit ab, da die Mäuse die Wurzeln abgenagt haben. Auf einer Grasfläche verfärbt sich das Gras dann braun. Ein Indiz dafür, dass das Gras keine Wurzeln mehr hat. Die Erdhaufen der Wühlmaus sind länglich und flach, die von Maulwürfen sind rund und hoch. Des Weiteren kann man in den Erdhaufen von Wühlmäusen Wurzelrest finden.

Wühlmausgänge neben Obstbbäumen
© focus finder / Fotolia
Ein weiterer Unterschied sind die Form der Gänge. Die Gänge der Wühlmäuse sind horizontal oval, sprich sie sind breiter als hoch. Beim Maulwurf ist der Gang eher rund oder vertikal oval, also höher als breit. Zudem haben sie einen geringeren Durchmesser. Wenn Sie einen Abschnitt des Ganges freilegen, wird dieser von der Wühlmaus auch wieder verschlossen, von einem Maulwurf hingegen nicht.

Im Gegensatz zum Maulwurf ernährt sich die Wühlmaus im Garten hauptsächlich von Wurzeln junger Obstbäume und Beerensträuchern, sowie von Wurzel- und Knollengemüse. Ebenso machen sich Wühlmäuse über die Wurzeln von Zierpflanzen, wie Blumen, her. Manchmal fressen die kleinen Nager auch die weiche Rinde junger Bäume ab. Dadurch verliert der junge Baum sein „Schutzschild“ und erleidet Schaden. Der Maulwurf hingegen zählt zu den Insektenfressern und ernährt sich von Würmern und Insekten.

Wühlmäuse erfolgreich im Garten bekämpfen

Wie auch die Hausmaus, kann die Wühlmaus bei guten Bedingungen mehrmals im Jahr Nachwuchs bekommen. Ein paar Wochen nach der Geburt sind die jungen Wühlmäuse bereits geschlechtsreif. Hierdurch erfolgt die Vermehrung der Schädlinge sehr rasch und kann schnell zu einem großen Problem werden. Besonders die Tatsache, dass die Wühlmäuse ihre Bauten alleine bewohnen und die Jungtiere relativ schnell sich ihre eigenen Bauten errichten, führt zu einem großflächigen Schaden im Garten. Wühlmäuse halten auch keinen Winterschlaf und können sich auch in der kalten Jahreszeit vermehren. Aus diesen Gründen sollten Wühlmäuse so schnell wie Möglich bekämpft werden. Hierzu können Sie vorbeugende Maßnahmen treffen und/oder die Wühlmauspopulation aktiv bekämpfen.

Tödliche Wühlmausfallen

Wenn sie die Wühlmäuse in Ihrem Garten mit Wühlmausfallen bekämpfen möchten gibt es eine Auswahl verschiedenster Fallen.

Wühlmäuse bekämpfen mit Drahtfallen

Drahtfallen zur Bekämpfung von Wühlmäusen sind recht simple aufgebaut. Eine Feder wird dabei gespannt und bei Berührung des Auslösers durch eine Wühlmaus schnappt die Falle zu. Dabei wird die Maus von einem unter Spannung stehenden Bügel erschlagen. Hierbei gibt es zwar verschiedene Formen, diese funktionieren jedoch alle nach dem gleichen Prinzip. Die Fallen werden gespannt in einen freigelegten Wühlmausgang eingeführt. Dabei ist zu beachten, dass Sie immer zwei Fallen benutzen, für jede Gangrichtung eine. Ist die Falle platziert, so ist der Gang wieder mit Erde oder anderen Materialien zu verschließen. Tipp: Um die Fangquote zu erhöhen, bietet sich an, am Ende der Fallen einen Köder wie ein Stück Wurzelgemüse zu platzieren.

Wühlmäuse bekämpfen mit Zangenfallen

Zangenfallen ähneln in ihrer Funktionsweise sehr den Drahtfallen. Der Vorteil der Zangenfallen ist jedoch, dass sie ihre Funktion beidseitig gerecht werden. Sie können also mit einer Wühlmauszangenfalle aus beiden Gangrichtungen kommende Wühlmäuse fangen. Das bedeutet, Sie brauchen nur die Hälfte der Anzahl von Drahtfallen. Um erfolgreich die Wühlmäuse mit einer Zangenfalle zu fangen, müssen Sie nur ein kleines Stück Wühlmausgang freigraben, die Falle einsetzen und dann den Gang Lichtdicht verschließen. Auch hier kann ein kleines Stück Knollen- oder Wurzelgemüse die Fangquote erhöhen.

Wühlmäuse bekämpfen mit einem Wühlmaus-Selbstschuss-Apparat

Selbstschussapparate sind sehr effektiv, um Wühlmäuse zu bekämpfen. Es handelt sich beim Selbstschuss-Apparat um eine Wühlmausfalle, welche die Wühlmaus durch „abschießen“ spezieller Druckluftpatronen tötet. Für den Selbstschussapparat ist ein Mindestalter von 18 Jahren erforderlich. Das gesamte Set ist auch nicht gerade günstig, kann sich bei regelmäßigem Gebrauch jedoch durchaus lohnen. Munition wird nicht über Amazon verkauft.

Durchgangsfallen mit Schnappmechanismus

Wühlmäuse vertreiben

Um Wühlmäuse zu vertreiben gibt es verschiedene Möglichkeiten auf dem Markt. Zum einen können diese mit Geräuschen vertrieben werden, zum anderen besteht die Möglichkeit die Schädlinge mit Gerüchen zu vertreiben. Zumdem können damit meist nicht nur die Nagetiere vertrieben werden, sondern auch unerwünschte Gartenbewohner, wie zum Beispiel der Maulwurf, welcher unter Naturschutz steht. Stehen die Tiere unter Naturschutz dürfen diese weder gefangen, noch getötet werden.

Wühlmäuse vertreiben mit Geräuschen

Wühlmäuse lassen sich mit Geräuschen vertreiben. Hierzu gibt es spezielle Geräte, welche ein für Wühlmäuse unausstehliches Geräusch aussenden. Oft werden diese durch kleinen Solarzellen mit Energie versorgt und es muss keine Batterie eingesetzt werden. Bei diesen Geräten ist jedoch zu beachten, wie der Boden Beschaffen ist. JE nachdem ob es ein sandiger oder ein feuchter, lehmhaltiger Boden ist, werden die Geräusche unterschiedlich gut durch das Erdreich geleitet.

Wühlmäuse vertreiben mit Gerüchen

Ebenso gibt es Gerüche, welche für Wühlmäuse unerträglich sind. Wenn Sie Wühlmäuse vertreiben wollen bieten sich solche Stoffe an. Ziemlich effektiv soll dabei die Buttersäure sein. Am besten benetzen Sie einen alten Lappen mit der Flüssigkeit und stecken diese in den Wühlmausgang. Die Wühlmäuse sollten sich innerhalb kurzer Zeit aus dem Staub machen.

Ein Gedanke zu „Wühlmäuse im Garten bekämpfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.